Beziehung mit Kind: auf was sie achten sollten!

Erwachsenen Hand hält Kinderhand

Eine gescheiterte Ehe bzw. eine zerbrochene Beziehung sind ein kleines Trauma, welches es zunächst einmal zu überwinden gilt. Die meisten Singles bleiben nach einer solchen Erfahrung zunächst gerne alleine. Gingen Kinder aus der Beziehung bzw. aus der Ehe hervor, versucht der Elternteil, bei dem das Kind verweilen darf, sich inbrünstig noch liebevoller als früher um das gemeinsame Kind zu kümmern.

Kinder leiden, je nach Alter, stark oder weniger stark unter der absoluten Trennung ihrer Eltern, gewöhnen sich dafür aber oft umso schneller daran, dass Papa und Mama sie jetzt noch mehr verwöhnen. Das funktioniert für den Moment zwar recht gut, kann aber den anderen Elternteil auf Dauer kein Ersatz sein.

Ist eine gute Weile nach der Trennung vergangen, wächst die Sehnsucht nach einem neuen Partner, welcher die entstandene Lücke an der Seite des Singles füllt. Manche Singles versuchen ihr neues Liebesglück im Arbeitsumfeld oder etwa im Freundeskreis zu generieren. Andere schauen sich gerne auf Partnerbörsen, wie beispielsweise Parship.de, um. Sind der Traummann bzw. die Traumpartnerin gefunden, scheint das Glück perfekt zu sein.

Nur, was sagen eigentlich die eigenen Kinder zu der neuen Liebe?

Liebe gleichmäßig verteilen lautet das Geheimrezept

Tatsächlich stellt eine neue Partnerschaft die Partner selbst, aber gerade auch deren Kinder vor eine große Herausforderung. Kinder bzw. Jugendliche reagieren oft trotzig, depressiv, verängstigt oder mit Aggression auf solche schwere emotionalen Einschnitte. „Was ist, wenn Papi respektive Mami mich jetzt nicht mehr liebhaben und nur noch an den neuen Freund bzw. an die neue Freundin denken — oder noch schlimmer, was ist, wenn Papa oder Mama mögliche Kinder des neuen Partners regelrecht hofieren?“ Hier ist sicherlich reichlich Fingerspitzengefühl gefragt.

Folgende Tipps können Ihnen helfen, Ihren Kindern ein sicheres und wärmendes Gefühl trotz neuer Partnerschaft zu vermitteln:

  • Reden Sie mit Ihrem Kind über die letzten Ereignisse und binden Sie es in Ihre neuen Emotionen mit ein.
  • Schenken Sie Ihrem Kind die gleiche Aufmerksamkeit, welche Sie auch Ihrem neuen Partner bzw. Ihrer neuen Partnerin zukommen lassen.
  • Meinen Sie es mit Ihrer neuen Beziehung ernst, sollten Sie ein Zeichen setzen und Unternehmungen gemeinsam mit Ihrem Kind und dem neuen Partner planen.
  • Kommt es trotz jeglicher Vorsicht zu Streitgesprächen zwischen Ihnen und Ihrem Kind, oder gar zwischen Ihrem neuen Partner und dem Kind, sollten Sie beruhigend und ausgleichend eingreifen. Lernen Sie gemeinsam in aller Ruhe Probleme zu diskutieren und auch gemeinsame Lösungen zu kreieren, welche den Gefallen aller finden.

Psychologen fanden heraus, dass ganz kleine Kinder den neuen Partner bzw. die neue Partnerin eher annehmen und ins Herz schließen als beispielsweise Kinder über 7 oder über 12 Jahren. Wichtig ist es, sich und auch den Kindern Zeit zum Umdenken und Umfühlen zu lassen. Die insgesamte Familienneuformatierung benötigt Zeit, Respekt, Achtung und ein Vertrauen, welches erst einmal wachsen muss.

Für manche Beziehungen braucht es nur kurze Zeit, bis Harmonie und Toleranz einkehrt, andere benötigen mehrere Monate, bis ein harmonisches Miteinander erwächst. Eins ist jedoch klar: wahre Liebe übersteht jeden Sturm und letztlich ist es auch die Liebe, welche neue Verbindungen nachhaltig zulässt.

Bildnachweis: iStock-909399064

Finden Sie Singles in Ihrer Nähe

Ich bin
Ich suche